unbenannt - unbenannt.jpg

Werwolf Dokumentarfilm Trailer (2020)

Die Sons dahinter

florian v - florian_v04.jpg
Florian ArndtRegie & Geschäftsführung
arvid - arvid.jpg
Arvid NeidDrehbuch & Dramaturgie

Von 2012 bis 2019 haben wir uns der Produktion des Dokumentarfilms „Werwolf“ gewidmet, in dem es um die Verhaftung und Gefangenschaft Herbert Grobs und seines Jugendfreunds Hans-Georg durch die sowjetische Besatzung geht. Die beiden wurden angeklagt, der späten NS-Gruppierung der WERWÖLFE anzugehören. Nach diesem unrechten Vorwurf durchlitten sie ein Martyrium, das mehr als fünf Jahre andauerte – obwohl sie unschuldig und ahnungslos waren. Wie die beiden mit der Gefangenschaft umgingen und ihr Leben danach – völlig unterschiedlich – führten, zeigt unsere Eigenproduktion auf.

„Werwolf“ – Dokumentarfilm 2019 von Sons Of Motion Pictures

Schweißgebadet und desorientiert wacht Herbert Grob mitten in der Nacht auf. Eine von zahllosen Nächten, in denen ihm furcht­bare Erinnerungen den Schlaf rauben. Dabei begann der Sommer nach dem 2. Weltkrieg für Herbert so vielversprechend: Mit 17 Jahren verliebt er sich in die gleichaltrige Eva. Doch nur zwei Wochen später wird das junge Paar auseinandergerissen – die Sowjet-Besatzung verhaftet Herbert und seinen Jugendfreund Hans-Georg. Die sehen sich der Anklage konfrontiert, der späten NS-Gruppierung, den sogenannten WER­WÖLFEN, anzugehören. Nach diesem infamen Vorwurf erlei­den sie ein menschenunwürdiges Martyrium von über fünf Jahren Strafgefangenschaft – ahnungslos und unschuldig.

Ein einziges Mal darf Herbert einen Brief an seine geliebte Eva schreiben, auf den er ein Foto von ihr als Antwort erhält. Doch Eva wartet vergeblich auf Herberts Rückkehr, weshalb sie nach einigen Jahren eine neue Beziehung eingeht. Als Herbert endlich zurückkehrt, heiratet Eva wie selbstverständlich ihre erste große Liebe. Trotz der unrechten Gefangenschaft und all der Qualen, die er in den fünf Jahren zuvor erlitt, bleibt er in der DDR.

Sein Leidensgenosse und Jugendfreund Hans-Georg hingegen flüchtet sofort in die BRD und bereist als Schifffahrtskaufmann die weite Welt. Obwohl beide das gemeinsame Schicksal vereint, sind sie wie Tag und Nacht.

Wir haben uns entschlossen, über das traumatische Schicksal der beiden einen emotionalen Dokumentarfilm zu erstellen und zu zeigen, wie die beiden ihre Schreckenszeit auf völlig unterschiedliche Weisen überwunden haben.

Schon seit Jahrzehnten gehören Dokumentarfilme zu den bedeutendsten Bestandteilen der Filmindustrie, die auch künftig nicht an Relevanz verlieren werden. Bei der Produktion unserer Dokumentationen legen wir großen Wert darauf, so viele Emotionen wie möglich einzufangen und dabei ein authentisches Werk zu kreieren, in welchem die Wirklichkeit der Ereignisse festgehalten und wahrheitsgetreu repräsentiert wird.

Kunde: Eigenproduktion | Aufgabe: Produktion | Produktionsort: Mühlhausen | Produktionsjahr: 2012-2019 | Veröffentlichung: 2020